Die Plattform

Unterschreibung-kooperation-plattform-deutsch-franzoesisch-ecoles-entreprises
 

 

Vorstellung

 

 


Die Plattform „Ecoles - Entreprises“ verfolgt das Ziel, langfristige und rege Partnerschaften zwischen Schulen (Realschulen, allgemeinbildenden, technischen und beruflichen Gymnasien), Berufsschulen und Unternehmen, die auf dem französischen und deutschen Markt aktiv sind, ins Leben zu rufen. Mit ihrer Datenbank, die Angebote und Kooperationsgesuche in verschiedenen Branchen umfasst, stellt sie den Kontakt zwischen Partnern her.


Durch Unternehmensbesuche, Expertenvorträge in Schulen oder Ausbildungsstätten, Informationen über Karrieremöglichkeiten und über Programme zur Förderung der Mobilität sowie durch ihre Praktikumsbörse bietet die Plattform jungen Menschen Unterstützung bei der beruflichen Orientierung. Darüber hinaus hilft sie Unternehmen, talentierte Nachwuchskräfte zu gewinnen. Diese Angebote können auch in einem interdisziplinären Rahmen durch verschiedene Veranstaltungen organisiert werden, mit dem Ziel, einen oder mehrere Berufe kennenzulernen.


Darüber hinaus macht die Plattform deutlich, dass Theorie und Praxis stets Hand in Hand gehen, und ermutigt zu bilateralen Initiativen. Dadurch regt die Plattform gleichzeitig dazu an, die Sprache des Partners zu lernen und an Mobilitäts- und Austauschprogrammen teilzunehmen.

 

 


Geschichte

 

 


Die Gründung der deutsch-französischen Plattform „Ecoles - Entreprises“ durch die Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer und die Akademie von Paris steht in Zusammenhang mit den Kooperationsverträgen, die zwischen Deutschland und Frankreich im Zuge des Elysée-Vertrags vom 22. Januar 1963 unterzeichnet wurden. Den Schwerpunkt bilden dabei bilaterale Kooperationsprogramme für schulische und berufliche Bildung.


Der Deutsch-Französische Tag am 22. Januar 2016 gab den Startschuss zu dieser neuen Form der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern. François Weil, Rektor der Hochschulregion Île-de-France, Rektor der Akademie von Paris, Hochschulkanzler, sowie Jörn Bousselmi, Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer, unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung zur Gründung der deutsch-französischen Plattform „Schulen – Unternehmen“. Die feierliche Unterzeichnung fand im Beisein der französischen Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem, des Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit, Olaf Scholz, sowie des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in Frankreich Nikolaus Meyer-Landrut statt. Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW), das Deutsch-Französische Sekretariat für den Austausch in der beruflichen Bildung (DFS), das Goethe-Institut, deutsche und französische Unternehmen sowie weitere Partner sind Mitglieder des Lenkungsausschusses zur Gründung und Betreuung dieser Plattform.

 

 


Zielsetzungen

 

 

  • Bildung eines Netzwerks von Schulen und Unternehmen, die auf dem deutschen und französischen Markt aktiv sind
  • Stärkung der Kontakte zwischen schulischen Einrichtungen, Berufsschulen und Unternehmen
  • Aufbau von nachhaltigen und ertragreichen Beziehungen zwischen Bildung und Wirtschaft
  • Förderung des gegenseitigen Spracherwerbs
  • Erleichterung des Berufseinstiegs durch Orientierungsmaßnahmen 
  • Ausbau von Lehre und Ausbildung
  • Stärkung des deutschen und französischen Arbeitsmarkts